18. Von Stärken, Schwächen & Klopftechniken


Böse Zungen behaupten, meine Rute wäre viel zu lang!?!

Egal wo wir gerade rumstehen und warten müssen, meine Rute ist nunmal immer in Bewegung. Oft wird deswegen über mich gelacht. Ich verstehe nicht, was daran so lustig ist. Im Sommer fächere ich allen etwas frische Luft zu und im Winter halte ich mich dadurch selber warm. Während ich die ganze Welt als einen riesigen aufregenden Spielplatz empfinde und das auch stets mittels Wedeln zum Ausdruck bringe, meckert die Zottelfrau wieder dass sie immer aufpassen muss wo sie mit mir stehen bleibt. Es dürfe nichts zerbrechliches in der Nähe sein…

Na ja, mein Name wäre nicht Lennox, wenn ich mich von ein paar solchen Mobbing-Attacken davon abhalten lassen würde. Im Gegenteil. Neulich nämlich, als wir bei Ihle frühstücken waren, hat sich der nette Mann vom Nebentisch sogar bei Frauchen bedankt, dass ich ihm jetzt langsam den gesamten Staub von der Hose geklopft hätte! Na, das ist doch toll dachte ich mir!

Schon fiel mir auch ein Satz wieder ein, den ich vor kurzem in einem Ratgeber gelesen habe: „Man soll seine Schwächen zu Stärken machen.“ Damit ist nun besiegelt, dass meine lange Rute kein angeborener Fehler ist, sondern meine persönliche Allzweckwaffe!

Seit ich dieses verborgene Talent für mich erkannt habe, klopfe ich einfach alles: 
Den Blumen die Köpfe ab, der Zottelfrau blaue Flecken ans Knie, die Erdnussdose vom Wohnzimmertisch, tolle Lieder an Metall-Tischfüßen, anderen Hunden den Schmutz von der Nase, die Kugeln vom Weihnachtsbaum und der Katze das dumme Grinsen aus dem Gesicht…

Und um Frauchen nochmal zu demonstrieren, was ich mit meiner Rute alles kann, habe ich an Weihnachten gleich noch ihr Getränk umgeklopft, um das auch mal probieren zu können! Schmeckt allerdings blöd und kitzelt in der Nase das komische Zeug.

Jedenfalls darf ab jetzt niemand mehr über meine Super-Rute lachen!


Weiter zum nächsten Artikel:

19. Schnee, Schnee und nochmal Schnee



2 thoughts on “18. Von Stärken, Schwächen & Klopftechniken

  1. Lieber Lennox deine Zottelfrau ist wirklich zu beneiden. Du hältst sie auf Trab und bringst ihr
    Leben in Schwung. Durch dich lernt sie auch noch fremde Männer kennen….
    es wird Zeit, dass wir uns mal persönlich kennenlernen.
    Liebe Grüße von Zottelfrau’s Tantchen

    1. Hallo Tantchen, ja keine Sorge ich krieg sie schon noch verkuppelt. Allerdings müssen potenzielle Anwärter erst den „Zottelfrau-Belastungstest“ bei mir absolvieren. Entsprechend wird die Suche noch etwas länger dauern. Aber ich werde dir berichten.
      Bis bald, liebe Grüße
      Lennox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.